SC Dunum e.V. von 1950

Meisterrunde mit versöhnlichem Ende

Das Spieljahr 2014/15 endete am vergangenen Samstag für die D-Jugend der SG Blomberg/Dunum.
Am letzten Spieltag wurden, zur Freude der jungen Fußballer, die Positionen ausgelost. Die Meisterschaft in der Kreisliga wurde bereits in der Hinserie durch eine Ergebniskrise verspielt, sodass es am letzten Spieltag gegen den Tabellenletzten aus Leerhafe nur noch um den dritten Platz ging. Gegen einen engagierten Gegner gewann unsere Spielgemeinschaft am Ende 8:1 und erreichte – vor allem aus Dunumer Sicht 😉 – das Minimalziel: Vor dem TuS Esens in der Tabelle landen!
Nachdem bereits in der Hallenkreismeisterschaft die mangelnde Chancenverwertung eine bessere Platzierung verhinderte, setzte dieser Trend sich in der Meisterrunde fort. In der Endrunde der Hallenkreismeisterschaft landete die SG ohne ein Spiel zu verlieren am Ende nur auf dem 5. Rang. In der Gruppenphase trennten sich die Jungs zweimal 0:0 und einmal 2:2. Somit war man nach den Gruppenspielen nur Dritter. D.h. dann Spiel um Platz 5, welches unsere Spielgemeinschaft 2:1 gegen die SG aus Strudden/Horsten gewann.

Fehlstart verbaute Titelchancen

In die Meisterrunde startete die SG mit einem 2:2 gegen den TuS Esens. Bereits hier musste man sich wegen der ungenügenden Chancenverwertung mit dem Punkt zufrieden geben. Einen Spieltag später siegte man souverän gegen die Kreisstädter aus Wittmund mit 3:1. Das Ergebnis spiegelte die Machtverhältnisse während der 60 Minuten in keiner Weise wider. Dank eines starken Wittmunder Torhüters und (ja wieder das leidige Thema Chancenauswertung…) der mangelnden Konsequenz vor dem Tor blieb das Ergebnis so niedrig.
Es folgten zwei Niederlagen die jegliche Titelchancen gegen den späteren Meister aus Carolinensiel zu Nichte machten. Im Heimspiel gegen den TSV Carolinensiel überzeugte die SG Blomberg/Dunum über die gesamte Spielzeit, im Gegensatz zur Qualifikationsrunde im Herbst 2014 (2:5). Jedoch wollte der verdiente Führungstreffer nicht fallen, und so kam es wie es kommen musste… Kurz vor Schluss nutzte der Gast einen Konter zur 1:0 Führung und setzte in der Nachspielzeit nach, als die Gastgeber alles nach vorne warfen um zumindest einen Punkt zu behalten.
Eins der unvergesslichsten Spiele ereignete sich nur eine Woche später in Friedeburg. 60 Minuten lang fand das Spiel nur in einer Hälfte und auf ein Tor statt, und zwar auf das der Gastgeber der SG Strudden/Horsten. Man vermochte es nicht selbst Bälle, die einen halben Meter vor der Torlinie entlang flogen über die Linie zu befördern! Am Ende war es ein Konter und die 0:1 Niederlage die letztlich alle Titelträume zerstörten. Als Beleg für Richtigkeit dieser Schilderungen sei zu erwähnen, dass der Trainer der SG Strudden/Horsten sich für den Sieg entschuldigte.

You must be logged in to post a comment Login