SC Dunum e.V. von 1950

Dunumer laufen sich mit Afrikas Topläufern ein

Dunumer absolviert den Halbmarathon in 1:56:44 Stunden

Gutes Wetter, beste Laune und allerhand zu erleben gab es beim Hannover Marathon. Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr waren am Sonntag mehr als 200 000 Menschen auf den Straßen unterwegs, um die Läufer beim Hannover Marathon zu unterstützen. Am Startpunkt hatte Hannovers
Oberbürgermeister alles in seiner Hand, mit der Schreckschusspistole gab der SPD-Politiker um kurz nach 9 Uhr das Signal zum Start des Hauptfeldes. Exakt 21 130 Läufer, Inline-Skater und Handbiker hatten sich aufgemacht, die verschiedenen Distanzen zu absolvieren – so viele, wie noch nie. Lediglich in der Spitzengruppe blieben die Rekorde aus, der Südafrikaner Lusapho April verpasste seinen eigenen Streckenrekord mit
einer Zeit von zwei Stunden, elf Minuten und 25 Sekunden deutlich. Prächtige Stimmung herrschte neben der Strecke, an vielen Streckenabschnitten feuerten die Zuschauer die Sportler an. Unterstützt von Samba-Bands, Tromm- lern, und mitunter bei Bratwurst und Bier schien jeder in Hannover auf den Beinen zu sein, der an diesem Sonntag Zeit gefunden hatte. Mächtige Stimmungsnester herrschten unter anderem an der Hildesheimer Straße und der Voßstraße, am Königsworther Platz, aber auch rund um den Trammplatz, wo die Läufer gestartet waren und auch wieder durchs Ziel liefen. Vor allem für die überwiegenden Hobbyläufer ist natürlich der Halbmarathon interessant. Um Punkt 10.30 Uhr haben sich dann auch die Läufer für
den Halbmarathon am Trammplatz in Bewegung gesetzt. Mit dabei waren Eibo Eiben und Marco Wolf von der LG Harlingerland, sie genossen die Atmosphäre entlang der Strecke, mit der großartigen Stimmung und Anfeuerung der Zuschauer. „Das gemeinsame Warmlaufen im Park am Maschsee, mit den anscheinend immer frierenden Spitzensportlern aus Afrika, war für mich schon was ganz besonderes“, meinte der Dunumer Eibo Eiben beeindruckt, der inzwischen viele Läufe miterlebt hat. Auf der Laufstrecke erfass-te sogar die Kamera vom NDR einige Sekunden den Dunumer Läufer und brachte das Livebild aus Hannover in die heimischen Wohnzimmer. Eibo Eiben lief den Halbmarathon in 1:56:44 Stunden und belegte den 3433. Platz in der Gesamtwertung. In seiner Altersklasse M70 schaffte er es weit nach vorne bis auf den zwölften Rang von 34 Teilnehmern. Vereinskollege Marco Wolf blieb trotz vorheriger Erkältung und einer somit nicht optimalen Trainingsvorbereitung genau in seiner anvisierten Zeit. Wolf beendete seinen Halbmarathon in 1:30:27 Stunden und belegte Platz 321 im Gesamtklassement, landete damit auf den 40. Rang in seiner Altersklasse M40. „Es wäre noch mehr drin gewesen, aber ich bin es etwas zu schnell angegangen – das hat sich hinten raus dann doch noch gerächt“, so Wolf im Resümee. Für Wolf war es in Hannover ein Leistungstest, die Trainingsvorbereitung läuft auf den Rhein Ruhr Marathon in Duisburg hinaus.
Bericht/Foto vom Harlinger vom 21.04.2016

You must be logged in to post a comment Login