SC Dunum e.V. von 1950

Derbysieg zum Heimdebüt

Mit einem 3:0 Erfolg über den BSC Burhafe feiert der SC Dunum sein Heimdebüt, hatte dabei aber deutlich mehr Mühe, als es das Ergebnis vermuten lässt. Die Gäste ließen den großen Worten in der örtlichen Journalie auch Taten folgen. Der BSC genoss leichte Feldüberlegenheit im ersten Durchgang. Dem SC war die junge Saison deutlich anzumerken, hatte aber dennoch die beste Möglichkeit des ersten Durchgangs. Hilko Bruns verfehlte das Gehäuse per Kopf nach einem Janssen-Freistoß. Der Vorlagengeber wurde kurz vor dem Seitenwechsel wiederholt regelwidrig von den Beinen geholt, was die Burhafer Unterzahl zur Folge hatte. Der Ex-Dunumer Freddy Kohlmeyer hatte die Ampelkarte gesehen. Kurz zuvor scheiterte Ubbo Lackner nach einem BSC-Fauxpas und schob das Spielgerät knapp am Tor vorbei. Bereits nach zwanzig Minuten musste SC-Trainer Beske verletzungsbedingt reagieren und brachte Youngster Mirco Gerjets für den ältesten Spieler auf dem Platz –  Sebastian Herrmann. Die Dunumer Viererkette hatte mittlerweile ein Durchschnittsalter von 20 Jahren erreicht und erledigte ihre Aufgabe erstaunlich souverän.
Die Überzahl sah man der Heimmannschaft zu Beginn des zweiten Abschnitts nicht an. Burhafe legte nach wie vor die bessere Spielanlage an den Tag und scheiterte in Person von Heldt im eins gegen eins an SC-Keeper Ingo Deterts. Nur wenig später war es Lars Janssen, der nicht den ersten Abwehr Schnitzer der Gäste nutzte, sich in Position brachte und für den einschussbereiten Bengen auflegte. Es war letztlich ein Burhafer Eigentor, dass den Dosenöffner der Dunumer Offensive markierte. Die beiden Protagonisten waren auch beim 2:0 verantwortlich. Ein Janssen Zuspiel nahm Bengen an der Sechzehner-Ecke nahe der Torauslinie in Empfang, als BSC Keeper Sikma den Mittelfeldakteur zu Fall brachte. Janssen schickte den Schlusmmann im Anschluss in die falsche Ecke zum 2:0. Sikma hatte Glück überhaupt noch auf dem Platz zu stehen. Seine nicht jugendfreien Beleidigungen fanden beim Schiedsrichter ebenso wenig Gehör wie zahlreiche Beleidigungen von der Burhafer Bank. Janssen war es egal, nach feiner Einzelleistung machte der Dunumer Routinier zehn Minuten vor dem Ende den Deckel auf die Partie, in der sich die Gäste erneut nach Auseinandersetzung mit dem Unparteiischen dezimierten. Aufgrund der undisziplinierten Auftretens der Gäste blieb eine Überraschung an der Southroad aus. Der BSC zeigte nicht nur phasenweise, dass er ein ernstzunehmender Gegner im Kampf um den Klassenerhalt ist und brachte sich selber um den verdienten Lohn.

You must be logged in to post a comment Login